Börsengang von Home24

Die Fakten zu Home24

Der Online-Möbelhändler Home24 konnte bei seinem Gang an die Frankfurter Börse 172,5 Millionen Euro einsammeln. Das Unternehmen stammt aus dem Imperium des Startup-Investors Rocket Internet. Home24 gab zunächst so viele neue Papiere aus, um einen Erlös von mindestens 150 Millionen Euro zu erzielen. Dazu kam eine Platzierungsreserve. Der Möbelhändler will das Geld für Investitionen und die Tilgung von Schulden verwenden. Die Altaktionäre um Rocket Internet warfen keine Papiere auf den Markt. Die Erstnotiz an der Frankfurter Börse fand am 15. Juni statt. Nach dem Börsengang sind  32,4 Prozent des Kapitals im Streubesitz sein. Organisiert wurde die Emission von den Investmentbanken Berenberg, Citigroup und Goldman Sachs. Die Zeichnungsspanne lag bei 19,50 bis 24,50 Euro.

Home24 zählt etwa 1.000 Mitarbeiter und ist in sieben europäischen Ländern sowie Brasilien aktiv. Bei einem Umsatz von 276 Millionen Euro schrieb das Berliner Unternehmen 2017 auf operativer Basis (bereinigtes Ebitda = Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen ) 22 Millionen Euro Verlust. Binnen 18 Monaten will das Unternehmen nach eigener Planung die Gewinnschwelle beim Betriebsergebnis erreichen.

Übersicht

Umsatz 2017 / 2018  276 Mio. € / 347 Mio. € (Plan)
Ebitda 2017 / 2018 – 22 Mio.€ / -16 Mio. € (Plan)
Kapitalerhöhung 150 Mio. €
ISIN DE000A14KEB5
Erstnotiz 15.6.2018
Streubesitz 32,4 Prozent

Erster Börsentag

Das Unternehmen aus dem Reich von Rocket Internet erzielte am ersten Handelstag einen Aufschlag von 30 Prozent mit Kursen von bis zu 30,75 Euro je Aktie und ging mit 29,25 Euro aus dem Handel. Rocket Internet hatte rund 6,5 Millionen Aktien ausgegeben, um einen Erlös von 150 Millionen Euro zu erzielen. Dazu kam der sogenannte Greenshoe, eine Mehrzuteilungsoption, von rund einer Million Papiere, wodurch zusätzliche 22,5 Millionen Euro erlöst worden sein sollen. Alles in allem ein gelungener Börsengang.

Kursentwicklung aktuell

Aktuell liegt die Home24 Aktie ( WKN: A14KEB / ISIN: DE000A14KEB5) wieder bei etwa 29 Euro; nachdem sie bereits deutlich unter der Erstnotiz, bei ca. 26 Euro, notierte.

 

Mein Fazit: Was kann Home24, was andere Online-Händler nicht können? Das Geschäftsmodell ist nicht einmalig und leicht durch Wettbewerber angreifbar. Die Zukunftsplanung des Unternehmens erscheint mir sehr optimistisch. Wer gezeichnet hat, sollte den Zeichnungsgewinn mitnehmen. Ansonsten lautet meine Empfehlung: „Hände weg“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.