Der Traum vom passiven Einkommen. Ein Aktiv-Passiv-Tausch.

Der Begriff „passives Einkommen“ ist in den letzten Jahren in Mode gekommen. Ich bekenne mich als Fan dieses Ansatzes.Was soll damit ausgedrückt werden?

Wenn Du angestellt bist, tauscht Du Zeit gegen Geld. Das wäre dann aktives Einkommen, was mit wöchentlich 40 Stunden und mehr erkämpft werden möchte. Passives Einkommen erzielst Du ohne oder mit geringem Zeitaufwand. Im Idealfall fließt dieses Dir sogar 24 Stunden täglich zu, also auch nachts im Schlaf, Finanzielle Freiheitwährend Deiner Urlaubsreise oder während einer Party bei Freunden. Zudem ist das passive Einkommen vielleicht nahezu beliebig steigerungsfähig (skalierbar), so dass Du Dich bei einem dauerhaftem „Geldstrom“ auf andere Tätigkeiten konzentrieren kannst. Klare Empfehlung: Arbeite auf passive Einkommensquellen hin.

Es schreibt sich natürlich locker und leicht dahin „Arbeite auf passives Einkommen hin“. Aber wie immer im Leben: Ohne Fleiß kein Preis. Voraussetzung für viele Arten von passivem Einkommen ist Vermögen. Sofern Du nicht reich geboren bist, einen Lottogewinn oder eine Erbschaft gemacht hast, setzt Du Deine Arbeitskraft ein, um Einkommen zu erzielen. Mit diesem Einkommen solltest Du gezielt auf Vermögensbildung hinarbeiten. Vermögensaufbau steht vor den meisten passivem Einkommensquellen! Leider.

Was sind typische passive Einkommensquellen, die es zu erschließen gilt? Nachfolgend ein Überblick auf hoher Flughöhe. Die einzelnen Einkommensquellen versehe ich mit meinem persönlichen Passivitätsindex (1 = extrem passiv, 5 = nicht wirklich passiv).

Zinsen

Extrem konservativ, aber trotzdem zielführend. Du legst Geld an und erhältst klassisch Zinsen. Für 300 Euro passives Einkommen benötigst Du bei 3 % Verzinsung 120.000 Euro Vermögen.

Passivitätsindex 1

Dividenden und Ausschüttungen

„Investmentexperten“ unterscheiden nach einer wert- oder einer wachstumsorientierten Strategie. Für passives Einkommen setzt man auf nachhaltig hohe Ausschüttungen. Nachhaltig meint, dass man sich die Dividendenausschüttungen über einen längeren Zeitraum anschaut. Diese sollten über mehrere Jahre stabil bis steigend und in einer vernünftigen Verzinsungshöhe sein (momentan 3 Prozent oder mehr Rendite). Um eine wirkliche passive Einkommensquelle zu generieren, kommen eigentlich nur breit streuende dividendenorientierte ETFs oder Fonds in Frage, da damit der Dividendenfluss und eine Risikostreuung erreicht wird. Bei Einzelaktien würdest Du Dir das Risiko von Kursverlusten und Dividendenausfällen einkaufen. Zudem erfordert die Auswahl und Verfolgung der passenden Aktien zeitlichen Aufwand. Mit guten Dividenden-ETFs erzielst Du echtes passives Einkommen. Auch wenn die Dividende höher ausfällt, hast Du nicht mehr Arbeitszeit investiert. Angenehmer Nebeneffekt ist, dass Aktien mit hohen Dividenden auch oft noch eine positive Kursentwicklung erreichen. Im Idealfall erzielst Du ein passives Einkommen und das Vermögen wächst parallel.

Siehe weiterführend → Geldanlage in ETF.

Passivitätsindex 2

Mieteinnahmen

Auch durch eine Kapitalanlage in Immobilien ist der Ansatz des passiven Einkommens erreicht. Du erzielst Mieteinnahmen (ggf. auch Wertsteigerungen), ohne dass Du sehr viel Zeit investieren mußt.

Die Anlage in vermietete Wohnungen oder Häuser ist eine der wenigen Anlagenformen zur passiven Einkommenserzielung, die ggf. ohne Vermögen möglich ist. Da es sich aus steuerlichen Gründen zumeist sowieso empfiehlt, einen möglichst hohen Anteil der Investitionssumme fremd zu finanzieren, kann es ausreichend sein, wenn Du lediglich über die erforderliche Kreditwürdigkeit verfügst (Bonität). Aber bitte vernachlässige nie die betriebswirtschaftlichen Grundsätze. Je nach Verlauf machen vermietete Wohnungen doch etwas Arbeit, so dass man nicht vollständig passiv durchkommt.

Weitergehende Informationen finden Sie auf den → Immobilienseiten.

Passivitätsindex 3

Tantiemen aus Buchverkäufen oder als Songwriter

Schriftsteller, Autoren oder Songwriter erzielen meist passives Einkommen. Sie investieren einmal (oder mehrfach) sehr viel Zeit in die Erstellung eines Buchs, Songs oder einer Oper und kassieren dann bei jedem Verkauf eine Provision/Tantieme, ohne dafür mehr arbeiten zu müssen. Klappt aber sehr selten 🙁

Passivitätsindex 1

Direkte Unternehmensbeteiligungen

Sofern Du über ausreichend Vermögen verfügst und auch die relevanten Risiken überschauen kannst, ist die direkte Beteiligung an einem oder mehreren Unternehmen natürlich die hohe Schule des passiven Einkommens. Sofern Du in „Deinem Unternehmen“ nicht alles selbst machen mußt, sondern über genügend Mitarbeiter verfügst, ist es denkbar mit keinem oder geringen Zeiteinsatz ein Einkommen zu erzielen. Die Komplexität dieser Anlageform übersteigt den Anspruch meiner Webseite. Daher an dieser Stelle wenigstens ein weiterführender Buchtipp.

Unternehmesbeteiligungen

Passivitätsindex 4

Skalierende Unternehmungen

Im Vergleich zu direkten Unternehmensbeteiligungen hier eine Nummer kleiner. Das heutige Internet bietet zahllose Möglichkeiten der Einkommenserzielung. Diese wollen wir uns etwas genauer ansehen.

Der Internetshop

Du kannst klein anfangen und dann nach und nach ein florierendes Internetunternehmen aufbauen. Die enorme Reichweite des Internets kann schnell wachsende Kundenzahlen und Umsätze nach sich ziehen. Du kannst mit geringem Kaptitaleinsatz und ggf. nebenberuflich anfangen. Bei genauer Betrachtung handelt es sich aber nicht um ein „passives“ Einkommen. Je mehr Du verkaufst (was schön ist und nicht schlecht geredet werden soll), um so mehr mußt Du auch auf der Aufwandsseite investieren. Nämlich in Wareneinkauf sowie Verpackung und Versand. In den passiven Bereich würdest Du erst kommen, wenn Du Dir ausreichend Mitarbeiter leisten kannst, die für Dich arbeiten.

Passivitätsindex 5

Inhalte verkaufen

Erstelle einen Blog, wie diesen oder einen Internetauftritt der Suchdatenbanken bereitstellt. Entweder entdeckst Du eine Lücke, in der  Informationsbedarf besteht oder noch schöner: Die Seite beschäftigt sich mit einem Thema, für dass Du Dich von Haus aus begeisterst. Vielleicht bist Du ein großer Angelfreund oder betreibst seit vielen Jahren Karate – dann kann das die Basis für Deinen Internetauftritt sein. Die Finanzierung erfolgt durch Werbeschaltungen und sogenanntes Affiliate-Marketing (Verweis von Deiner Webseite auf Produktseiten von Anbietern). Das größte Programm dieser Art bietet Amazon an. Voraussetzung für einen möglichen Erfolg sind sehr gute Inhalte – die Konkurrenz ist riesig. Entscheidender Erfolgsfaktor ist, innerhalb von Milliarden Internetseiten gefunden zu werden.Weiter entwickelt, kann man sich nach und nach Reichweite aufbauen und diese dann z.B. über Affiliate-Marketing oder auch direkten Verkauf (siehe Internetshop) zu einem passiven Einkommen entwickeln.

Fakt ist, diese Variante erfüllt alle Faktoren eines skalierenden passiven Einkommens. Du investierst wenig Zeit (von der Startphase abgesehen) und bei wachsendem Erfolg entsteht nicht im gleichen Verhältnis Arbeitsaufwand. Ob Deine Webseite von tausend oder einer Million Nutzern besucht wird, ist für Deinen Aufwand egal. Auch wenn dies nachts passiert, musst Du nicht Nachts arbeiten. Die Anfangsinvestition für ein solches Geschäftsmodell ist gering, die Risiken sind überschaubar. Perfekt!

Ein tolles Buch über passives Einkommen, selbstbestimmtes Leben und anderes „Arbeiten ist „Wir können auch anders“ von Adam Fletcher. Sehr anregend und mit vielen Tipps für die Nutzung der Möglichkeiten des Internet.

Passivitätsindex 2

Schneeballsysteme

Schneeballsysteme müssen der Vollständigkeit wegen erwähnt werden. Suchst Du im Internet nach „passivem Einkommen“, triffst Du auf diverse Seiten die Dir Reichtum ohne Aufwand versprechen. Unter Namen wie „das System“ werden Dir gegen kleine Geldanlagen große Gewinne versprochen. Wie im Leben außerhalb des Web, machen Schneeballsysteme nur den Anbieter reich.

*****

Mein Fazit: Wenn von passivem Einkommen die Rede ist, dann suggeriert dies quasi für Nichtstun Geld zu erhalten. Das ist natürlich der Traum vieler Menschen. Schaut man sich die meisten möglichen Quellen für passives Einkommen, so wird man feststellen, dass man vorm Erreichen des Ziels deutlich mehr tun muss, als viele Bezieher von aktivem Einkommen. Zudem ist eine gewisse Sparsamkeit und ein Hang zum Unternehmertum sehr hilfreich. Auf in den Aktiv-Passiv-Tausch: Gib Gas, um passiv zu werden!

One Reply to “Der Traum vom passiven Einkommen. Ein Aktiv-Passiv-Tausch.”

  1. Tolle Aufstellung der verschiedenen Einkommensformen.
    Das Fazit gibt in meinen Augen die wichtigste Botschaft für die interessierten Leser wieder: es gibt nichts geschenkt, wer passive Einnahmen erzielen will, der muss zuerst investieren.
    Ich finde es sehr schade, dass Schneeballsysteme (richtierweise) auch mit aufgeführt werden müssen, weil so viele Seiten an der Grenze zur Legalität agieren oder diese manchmal sogar überschreiten. Die Verlockung der Versprechungen scheint das Geschäft aber nach wie vor lukrativ zu machen, sonst müssten sie ja früher oder später aussterben.

    Wer sich Gedanken über das Leben als Vermieter und die Arbeit auf dem Weg dahin macht, der kann in meinem Blog meine eigenen Erfahrungen mit dem Thema erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.