Die größten Staatsfonds weltweit

Als Staatsfonds werden Fonds bezeichnet, die Kapital im Auftrag eines Staates anlegen und verwalten. Ursprünglich wurde sicherheitsorientiert vorrangig in Anleihen investiert. Aufgrund der niedrigen Zinsen sind die Investitionen in den letzten Jahren stark in Richtung Aktien und Unternehmensbeteiligungen gedreht. Nachfolgend ein Überblick über die weltweit größten Staatsfonds.

Government Pension Fund Global

Der größte Staatsfonds der Welt kommt aus Europa: Der „Government Pension Fund Global“ in Norwegen ist mit einem Volumen von annähernd einer Billion US-Dollar der größte Staatsfonds der Welt. Am 19. September 2017 wurde erstmals die Marke von einer Billion US-Dollar überschritten. Der Wert schwankt natürlich tagesaktuell. Die Einnahmen des seit 1990 bestehenden Fonds stammen überwiegend aus dem Verkauf von Ölvorräten. Es klingt merkwürdig: Der größte Staatsfonds der Welt, der norwegische Ölfonds, will sich von seinen Investitionen in der Öl- und Gasindustrie verabschieden. Dabei hat der Fonds genau dort seine Wurzeln.

Die Anlagerichtlinien des Fonds sind von den Prinzipien ethischen Investments geprägt. So investiert der Fonds nach seinen Ethikrichtlinien nicht mehr in Unternehmen, die Massenvernichtungswaffen herstellten oder gegen Menschenrechte verstießen. Der Fonds aufgrund seiner Prinzipien aus diversen Unternehmen zurückgezogen. So wurden u. a. die Beteiligungen bei Airbus und Boeing (Herstellung von Massenvernichtungswaffen), Rio Tinto (Verursachung von Umweltschäden) und Walmart (Missachtung von Arbeitnehmerrechten) beendet.

Die Norweger sind weltweit an 9.000 Firmen aus 77 Ländern investiert. Die größten Einzelpositionen sind Apple, Nestlé und Royal Dutch Shell. In Deutschland hält der Staatsfonds Anteile an 198 Firmen – von Adidas bis Zalando. In puncto Rendite liegen die Skandinavier bislang nicht schlecht im Rennen: Der GPFG schaffte seit 2012 durchschnittlich um die Prozent.

Abu Dhabi Investment Authority

Der Staatsfonds der Abu Dhabi Investment Authority verfügt über ein Vermögen von 828 Milliarden US-Dollar. Der Fonds bezieht seine Einnahmen zum größten Teil aus Öl. Neben Aktien- und Anleiheinvestments besitzt der Staatsfonds der Welt auch größere Beteiligungen an einzelnen Unternehmen. Der zweitgrößte Fonds der Welt soll die Zukunft des Landes sichern, nachdem die Ölära zu Ende gegangen ist.

Dazu setzt der Fonds verstärkt auf den Dienstleistungs- und Technologiesektor. Die meisten Investitionen gehen nach nach Nordamerika. Der europäische Immobilien-Investmentarm der ADIA ist die in Luxemburg sitzende Tamweelview European Holdings SA. Seit 2015 ist der Fonds indirekt an der Mall of Switzerland, ein Freizeit- und Einkaufszentrum mit einem Investitionsvolumen von 450 Millionen Franken in Ebikon bei Luzern, beteiligt.

Der Staatsfonds von Abu Dhabi kommt langfristig auf ca. 6,5 Prozent Rendite pro Jahr.

China Investment Corporation

Der Staatsfonds der China Investment Corporation verfügt über ein Vermögen von knapp 814 Milliarden US-Dollar und ist damit die weltweite Nummer 3. Im Jahr 2016 kauften die Chinesen gut 16.000 Wohnungen in Berlin, Kiel, Rendsburg und Köln.

Vom US-Finanzinvestor Blackstone kaufte der Fonds die europäische Lagerhaus-Tochter Logicor für 12,25 Mrd. €. Des Weiteren machte der Staatsfonds auch mit Investments in den englischen Flughafen Heathrow und den Wasserversorger „Thames Water“ von sich reden.

Kuwait Investment Authority

Das Vermögen der Kuwait Investment Authority beläuft sich auf insgesamt 542 Milliarden US-Dollar. Der Fonds verfügt nicht nur über ein beachtliches Volumen, es gibt ihn auch schon sehr lange – und zwar seit 1953. Die Kuwait Investment Authority (KIA) ist eine zentrale Behörde der Regierung Kuwaits, die die Oberaufsicht über verschiedene Staatsfonds hat. Der Kuwait Future Generations Fund legt jedes Jahr 10 % der jährlichen Öleinnahmen des Landes an. KIAs Verwaltungsrat wird vom Finanzminister von Kuwait geführt. Weitere Sitze gebühren dem Energieminister, dem Chef der kuwaitischen Zentralbank, dem Staatssekretär des Finanzministeriums und fünf Investmentexperten, darunter mindestens drei ohne staatliches Amt.

Die KIA hält unter anderem große Anteile an BP. Auch in Deutschland hat der Fonds Geld angelegt – Kuwait hält 6,8 Prozent der Anteile an Daimler.

SAMA Foreign Holdings

In Saudi-Arabien beläuft sich das Vermögen der SAMA Foreign Holdings auf 514 Milliarden US-Dollar. Die Einnahmen stammen fast ausschließlich aus Öl-Geschäften. Das macht den fünften Platz im Ranking der größten Staatsfonds. Die Saudis wollen sich von ihrer Ölabhängigkeit befreien und die Gelder weltweit investieren. Der Fonds soll mittelfristig zum weltgrößten Staatsfonds mit einem Volumen von zwei Billionen Dollar ausgeweitet werden.

Hong Kong Monetary Authority Investment Portfolio

Ein Vermögen von 457 Milliarden US-Dollar kann das Hong Kong Monetary Authority Investment Portfolio vorweisen. Diese werden vor allem in die Hongkonger Börse Hang Seng investiert. Im Fokus steht ein stabiles Finanzsystem, das bei Engpässen mit Liquidität versorgt werden kann. Zudem garantiert der Staatsfonds die Stabilität des Hong-Kong-Dollar.

Government of Singapore Investment Corporation

Die Government of Singapore Investment Corporation verfügt über ein Vermögen von ungefähr 350 Milliarden US-Dollar. Die GIC ist eine für die Verwaltung von staatlichen Geldern zuständige Behörde, die gleichzeitig mehrere Staatsfonds des Staates Singapur verwaltet. Der erste Investmentfonds unter dem Mantel der GIC wurde schon 1981 gegründet.

Mein Fazit: Zunächst einmal sind die gewaltigen Summen, über die die Staatsfonds verfügen, beeindruckend. Die Kehrseite der Medaille ist der gewaltige Einfluss, der daraus auf einzelne Staaten, Unternehmen und Finanzmärkte ausgeübt werden kann. Da weitere Milliarden in die Staatsfonds gepumpt werden, wird sich dieser Effekt in den nächsten Jahren noch verstärken. Und wo soll das ganze Geld eigentlich noch sinnvoll angelegt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.