Immobilienaktien – alles in einem?




Immobilienaktien sind eine extrem interessante Anlagenform. Im Jahr 2015 sind die Werte von Immobilienaktien stark gestiegen. Woran lag dies?

Das Umfeld ist für Immobilienunternehmen extrem gut:

  1. Niedrige Zinsen, nahe Null, machen die Finanzierung sehr günstig.
  2. Der Wert von Immobilien ist in den letzten Jahren stark gestiegen – vor allem in Ballungszentren.
  3. Die Mieten sind ebenfalls überdurchschnittlich gestiegen, diese wiederum vor allem in Großstädten.

D. h. für Immobilienunternehmen ist es im Moment die perfekte Welt.

In Deutschland sehen wir aktuell eine extreme Konsolidierung bei den Wohnungsunternehmen. Anfang 2015 hat die Vonovia (damals noch Deutsche Anington) die GAGFAH, die damalige Nummer 3 im Deutschen Immobiliensektor mit ihren etwa 110.000 Wohneinheiten übernommen. Danach folgte die Übernahme der SÜDEWO mit etwa 20.000 Einheiten im Raum Baden-Württemberg. Um dabei mitzuhalten, versuchte im November 2015 die deutsche Nummer 2, die Deutsche Wohnen aus Frankfurt, das aktuell drittgrößte Wohnungsunternehmen, die LEG zu übernehmen. Dies wurde wiederum durch die Vonovia verhindert, die zeitgleich ein Übernahmeangebot für die Deutsche Wohnen bekanntgab. Aktuell sieht es so aus, als wenn die Übernahme der Deutschen Wohnen durch die Vonovia gelingt. Dies würde zum mit Abstand größten Immobilienunternehmen in Deutschland mit etwa 500.000 Einheiten führen mit weitem Abstand vor der LEG aus Düsseldorf mit etwa 110.000 verwalteten Wohneinheiten.

Wie im wilden Westen – gespeist von extrem billigem Geld!

Hier noch einmal eine Übersicht der aus meiner Sicht relevanten deutschen Immobilienaktien:

Unternehmen  WKN ISIN Kurs
Deutsche Wohnen A0HN5C DE000A0HN5C6 Aktuell
Vonovia /ehemals Dt. Anington A1ML7J DE000A1ML7J1 Aktuell
LEG Immobilien       LEG111 DE000LEG1110   Aktuell
Adler Real Estate   500800   DE0005008007  Aktuell
TLG Immobilien   830350 DE0008303504  Aktuell

 

 

 

 

 

 

 

Die deutschen Immobilienaktien sind m. E. überbewertet. Einerseits durch die hervorragenden Rahmenbedingungen, andererseits durch die Übernahmephantasien. So ist die Firma Adler Real Estate seit Jahren auf meiner Watchlist. Der Kurs ist vom Tiefstand bei etwa 1,80 € auf heute etwa 14 € gestiegen. Die wesentlichen Rahmenbedingungen werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit verschlechtern. Die Zinsen werden steigen, was die Zukäufe der letzten Jahre teuer machen wird. Die staatlich verordnete Mietpreisbremse wird die Einnahmesteigerungen reduzieren. So hat beispielsweise die Deutsche Wohnen sehr vom Berlin-Boom profitiert. Die Immobilienpreise an sich, stehen getrieben vom Niedrigzins über kurz oder lang vor einer Blase. Einzig interessant ist ggf. Adler Real Estate als Kandidat für eine Übernahme durch einen der „Großen“ oder durch einen ausländischen Investor. Denn nur rund 20 Prozent der deutschen Immobilienaktien sind in deutschen Händen.

Auf europäischer Ebene möchte ich zwei Aktien vorstellen:

Unternehmen  WKN ISIN Kurs
Grand City Properties S.A. A1JXCV LU0775917882 Aktuell
Icade S.A. 850999 FR0000035081 Aktuell

 

 

 

 

Wie meist, bin ich Freund von ETFs und finde diese beiden prüfenswert:

ETF  WKN ISIN Kurs
iShares STOXX Europe 600 Real Estate A0Q4R4 DE000A0Q4R44 Aktuell
iShares European Property Yield A1ML7J DE000A1ML7J1 Aktuell

 

 

 

 

Mit diesen beiden decken Sie die Breite des europäischen Immobilienmarktes ab und konzentrieren sich nicht ausschließlich auf Deutschland. Trotzdem gehen Sie kein Währungsrisiko ein.
Mein Fazit: Der Anlage in Immobilienaktien stehe ich grundsätzlich sehr positiv gegenüber. Aktuell liegen die Bewertungen aber nahe ihrer Höchststände. Des Weiteren werden sich die Rahmenbedingungen auf nahezu allen Immobilienmärkten verschlechtern, sprich die Zinsen werden steigen und Überbewertungen werden korrigiert. In Deutschland kommt noch die Mietpreisbremse hinzu. Also warten bis eine stärkere Korrektur (15 -20 % Abschlag) erfolgt ist und dann überlegt einsteigen, am besten mit den ETFs zur Risikostreuung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.