Pool, Jacuzzi, Badebottich, aufblasbarer Whirlpool – Entscheidung für den EM-Sommer

Heute mal wieder ein Beitrag aus dem Bereich „Meer“ abseits der Geldanlage.

Wer ein Haus oder eine Wohnung mit entsprechendem Grundstück hat, steht jedes Jahr zum Sommerbeginn wieder vor der Frage: Lohnt sich eine Badegelegenheit zur Abkühlung und wenn ja welche?

Überblick

Heutzutage gibt es diverse Möglichkeiten. Der Begriff Spa steht für Abkürzung der römischen Wendung «Sanus Per Aquam»: Gesundheit durch Wasser. Grob kann man diese Kategorisierung vornehmen:

  • Swimmingpool
  • Schwimmteich
  • Jacuzzi
  • aufblasbarer Whirlpool
  • Hot Tubs (Badebottich)

Hot Tubs sind Bottiche / Fässer welche meist aus Zedernholz oder Eiche gefertigt sind und meist mit einem Holzofen beheizt werden. Whirlpool, wie das Wort im allgemeinen Gebrauch benutzt wird, steht für zirkulierende «Water Action». Die Bezeichnung Jacuzzi als Gattungsname für Whirlpools wurde vom Namen des US-amerikanischen Herstellers Jacuzzi ® übernommen. Der Betrieb erfolgt meist elektrisch. „Schwimmteiche sind künstliche Gewässer, die gegen den Untergrund abgedichtet und gegen das Umland geschützt werden“, heißt es in der Definition des Allgemeinen Schwimmteich Clubs ASC. Mit Swimmingpool meinen wir hier ein Becken, das zum Baden, Schwimmen, Spielen und nicht den gleichnamigen Cocktail.

Swimmingpool

Die Investitionskosten für einen festen Swimmingspool immer Garten liegen immer einfachsten Fall (GFK-Becken, Technik, Gestaltung) bei 5.000 bis 10.000 € und können je nach Größe und Gestaltung nahezu gegen unendlich gehen.Die Betriebskosten für eine Saison von Mai bis September für Pumpe, Heizung, Chemikalien und Frischwasser liegen bei einem Außenpool mit etwa 5 m Durchmesser bei ungefähr 1.500 €.

Für einen Pool spricht die vergleichsweise große Wasserfläche und der optische Gewinn für den Garten. Dagegen sprechen hohe Anschaffungs- und Unterhaltskosten. Lohnt sich nur bei intensiver Nutzung.

Schwimmteich

Der Schwimmteich als selbstreinigendes Naturbecken beginnt bei einer Investitionsuntergrenze von 10.000 €. Für die Naturliebhaber unter den Plansch-Königen eignen sich selbstreinigende Naturbecken bzw. Schwimmteiche. Wer sich ein solches Natur-Schwimmbecken wünscht, braucht allerdings viel Platz im Garten und das nötige Kleingeld. Da Schwimmteiche ein weites Feld sind kann man als Rechengröße für die Anschaffungskosten von 500 bis 1000 € je Quadratmeter Wasseroberfläche ausgehen. Sofern der Schwimmteich komplett selbstreinigend ist und ohne Pumpe auskommt – was wiederum eine gewisse Größe voraussetzt liegen die Betriebskosten bei ca. 300 € im Jahr.

Für einen Schwimmteich spricht die vergleichsweise große Wasserfläche und natürlich der Umstand einen eigenen See zu besitzen. Dagegen sprechen sehr hohe Anschaffungskosten. Lohnt sich nur bei intensiver Nutzung oder wenn es einem das Naturerlebnis wert ist.

Jacuzzi

Jacuzzi oder Whirpools gibt es ein unendlicher Vielfalt, was Form, Größe und Ausstattung entspricht. Die Kaufpreise beginnen bei 3.000 bis 6.000 €, es sind aber auch locker 20.000 € möglich. Sie können innen und außen genutzt werden. Zumeist wird der Whirlpool elektrisch betrieben. Da die Leistung für Heizung, Pumpen und Filter recht hoch ist, verlangen die meisten Jacuzzi einen Kraftstromanschluss. Einige wenige Modelle kommen mit den üblichen 220 V aus. Bedeutet also, dass man an den Aufbaustelle im Garten über einen entsprechenden Anschluss verfügt bzw. diesen verlegen läßt. Eine Außen-Jacuzzi ist ganzjährig nutzbar.

Die Betriebskosten hängen stark von der Nutzung ab. Aufgrund der hohen Leistung (oft 3 KW aufwärts) liegen die Betriebskosten bei mindestens 500 bis 700 € pro Jahr.

Für einen Jacuzzi spricht der Wellnesseffekt und die ganzjährige Nutzung. Problematisch ist ggf. die Herstellung des Stromanschlusses. Dagegen sprechen recht hohe Anschaffungs- und Unterhaltskosten. Ein Whirlpool ist ein tolle Sache, wenn man diesen regelmäßig nutzen kann.

Aufblasbarer Whirlpool

Der aufblasbare Whirlpool ist quasi der kleine und nicht so professionelle Bruder des Jacuzzi. Die Einmalkosten liegen bei etwas 500 bis 1.000 €. Sie benötigen lediglich einen normalen Stromanschluss. Ist die Aufbaustelle vorbereitet, benötigen Sie eine Stunde zwischen Auspacken und Nutzungsbereitschaft. Der Aufbau ist nahezu narrensicher. Im Außenbereich ist eine Nutzung möglich solange keine Minusgrade eintreten. Eine Nutzung bei Frost ist nicht möglich.

Die Betriebskosten für Pumpe, Heizung, Chemikalien und Frischwasser liegen etwa auf Jacuzzi-Niveau also bei etwa 500 € pro Jahr aufwärts.

Für einen aufblasbaren Whirlpool spricht der Wellnesseffekt, der einfache Aufbau und die geringen Investitionskosten. Nachteil ist, dass keine ganzjährige Nutzung möglich ist. Für Einsteiger auf jeden Fall interessant.

Hot Tub

Badebottiche haben einen Durchmesser von um die 2 m und schlagen mit Anschaffungskosten von 2.000  bis 3.000 € (je nach Zusatzausstattung) zu Buche. Grundsätzlich ist kein Stromanschluss notwendig, so dass man bei der Standortwahl frei ist. Das Heizen erfolgt nahezu bei allen Hot Tubs mit Holz. Gut ausgestattete Modelle können ganzjährig genutzt werden.

Die Betriebskosten beschränken sich auf für Holz und Wassertausch und liegen bei ca. 200 € Betriebskosten pro Jahr.

Vorteile sind die Unabhängigkeit von Strom, die recht überschaubaren Betriebs- und Anschaffungskosten sowie die ganzjährige Nutzbarkeit. Nachteile sind das Material Holz, welches für eine lange Lebensdauer gepflegt werden muss und die Vorheizdauer von etwa 3 Stunden, um warmes Wasser zu erhalten. In Summe eine gute Alternative.

Meine Entscheidung

Für den EM-Sommer habe ich mich für einen aufblasbaren Whirlpool, nämlich für den Bestway Lay Palm Springs entschieden. Warum? Swimmingpool und Schwimmteich sind mir zu teuer und zu aufwändig für meine Erwartungen hinsichtlich der tatsächlichen Nutzung.

Beim Hot Tub ist mir das Heizen mit Holz zu unbequem. Bliebe also ein Whirlpool. Ein Jacuzzi könnte meine langfristige Lösung sein. Da ich bereits eine entsprechende Fläche vorbereitet hatte, war der Spa innerhalb von zwei Tagen noch deutlich vor der Fussball-EM einsatzfertig. Die Investition ist mit ca. 500 € überschaubar. Die ersten Badetest waren sehr angenehm. Somit gibt mir der aufblasbare Whirlpool die Möglichkeit das Jacuzzi-Erlebnis intensiv zu erproben und ggf. in den nächsten Jahren umzuschwenken. Mein Spa 🙂 :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.