Die Präsidentenwahl in den USA und die Folgen – Trump oder Clinton.

Im Frühjahr hatte ich mich unter dem Titel bereits zur US-Präsidentenwahl positioniert. Nun steht die Wahl unmittelbar bevor. Zeit sich mit den möglichen Szenarien auseinanderzusetzen. Trump oder Clinton. Not gegen Elend. Welche Auswirkungen hat das Wahl-Ergebnis für die Geldanlage?

Trump gewinnt

Was ich bereits seit dem Frühjahr befürchte, ist nicht unwahrscheinlich. In Amerika ist alles möglich. Trump könnte Präsident werden. Wie würden die Finanzmärkte reagieren. Ich denke, die weltweiten Aktienmärkte würden unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses um etwa 5 Prozent nachgeben. Anschließend würden sie sich – ähnlich, wie beim Brexit-Votum – über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen wieder auf den Stand vor der Präsidentenwahl erholen. Im Anschluss wird die amerikanische Notenbank FED noch vor Weihnachten die überfällige Anhebung der Leitzinsen bekannt geben. Daraufhin werden die Finanzmärkte wiederum leicht nachgeben und anschließend in eine schleichende Abwärtsspirale geraten. Die nach den Niedrigzinsen zu erwartende Korrekturbewegung setzt ein und die Märkte werden in Summe 10 bis 15 Prozent verlieren. Unter einem Präsidenten Trump wird sich die darauffolgende Erholung nach hinten verschieben. Prognosen sagen voraus, dass ein Präsident Trump bis zum einem Prozent weltweites Wirtschaftswachstum kosten wird. Nicht zu reden über die Folgen für das amerikanische Volk.

Clinton gewinnt

Sollte Hillary Clinton gewinnen, werden die Finanzmärkte in der ersten Woche nach der Wahlentscheidung die leichten Verluste der letzten Wochen sehr schnell wettmachen und in Summe wird eine kurzfristige Aufwärtsbewegung von etwa fünf Prozent zu verzeichnen sein. Bei einem Wahlsieg von Clinton würde ich unterstellen, das die Notenbank FED bis Januar 2017 mit der Zinsanhebung wartet. Auch in diesem Szenario gehe ich davon aus, dass nach diesem Zinsschritt ein langfristiger Abwärtstrend um bis zu 15 Prozent eintritt, der etwa bis Sommer 2017 dauern dürfe. Die Korrektur würde in diesem Szenario für günstige Einstiegskurse etwa im Sommer 2017 sorgen.

Mein Fazit: Je nach Ausgang der Präsidentenwahl ergeben sich unmittelbar nach der Wählerentscheidung Möglichkeiten für sehr kurzfristige und eher geringe Gewinne an den Finanzmärkten. Langfristig wird ein Präsident Donald Trump schwer verdaubar. Eine Präsidentin Clinton würde mittel- und langfristig wieder sinnvolle Perspektiven eröffnen.

2 Replies to “Die Präsidentenwahl in den USA und die Folgen – Trump oder Clinton.”

  1. Nachdem Trump jetzt gewonnen hat, arbeitest du schon an einem Artikel mit ein paar Leitlinien wie wir uns jetzt verhalten sollten?

    Würde mich über so einen Artikel jedenfalls sehr freuen – du scheinst Ahnung zu haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.