EZB Leitzins-Entscheid – Auswirkungen für die private Geldanlage

Nullzinsen bei der EZB – die Europäische Zentralbank (EZB) weitet  ihre Anleihenkäufe weiter aus, und zwar von 60 auf 80 Milliarden Euro im Monat. Darüber hinaus verschärft sie den Strafzins auf Bankeinlagen und drückt den Leitzins erstmals in der Geschichte auf null. Kreditinstitute, die ihr Geld bei der EZB anlegen, müssen künftig eine Strafgebühr von 0,4 Prozent entrichten. Bisher waren es 0,3 Prozent. Die EZB will damit die Deflation bekämpfen und Finanzinstitute dazu bringen, mehr Kredite zu vergeben und damit die europäische Konjunktur anzuschieben.

Was bedeuten diese Entscheidungen für den Privatanleger?

Sparer haben keine Freude

Sparer müssen weiter leiden. Schien es im Dezember 2015 wieder nach oben zu gehen, als die US-Noten­bank Fed die Zins­wende einläutete, geht die aktuelle Entscheidung wieder in die andere Richtung: Die Europäische Zentral­bank (EZB) hat erneut den Leitzins gesenkt – auf Null Prozent (zuvor 0,05 Prozent). Die Zinsen für Tages­geld, Fest­geld und Spar­briefe werden weiter sinken. Bereits jetzt zahlen viele Filial­banken für Guthaben auf Giro- oder Tages­geld­konten keine Zinsen mehr.

Wer als Sparer wissen will, wie hoch sein Verlust durch die Minizinsen ist, muss sich immer auch die Inflations­rate anschauen. Sie sagt, wie hoch der Preis von Verbrauchs­gütern heute im Vergleich zum Vorjahr ist. Im Januar 2016 hat die Inflations­rate noch bei 0,5 Prozent gelegen. Sparern bleibt der Trost, dass sie bei einer Teuerungs­rate von nahe null Prozent keinen realen Verlust ihrer Einlagen hinnehmen müssen. Realer Verlust hieße, die Inflation ist höher als die Verzinsung.

Für einen kompakten Überblick können Sie nachfolgenden Tagesgeldrechner verwenden.

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Anlagebetrag: 10000 € / Anlagedauer: 3 Monate
TF Bank TF Bank Tagesgeld
0,75 %
Rendite
  • 18,76 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift monatlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
FIMBank Tagesgeld/Flexgeld24
0,75 %
Rendite
  • 18,76 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift monatlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
HSH Nordbank Flexgeld24
0,74 %
Rendite
  • 18,51 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift monatlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
Nordax Bank Tagesgeld
0,70 %
Rendite
  • 17,50 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift jährlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
Consorsbank Tagesgeld
0,60 %
Rendite
  • 15,00 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift ¼-jährlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 120,00 Mio € abgesichert
Hoist Finance Tagesgeld
0,60 %
Rendite
  • 15,00 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift jährlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
Monobank Tagesgeld Weltsparen
0,60 %
Rendite
  • 15,00 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift jährlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 211.000 € abgesichert
TF Bank Tagesgeld Weltsparen
0,55 %
Rendite
  • 13,75 € Zinsertrag
  • Zinsgutschrift jährlich
  • 100 % Einlagensicherung
  • bis zu 100.000 € abgesichert
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 12.06.2014. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2014 financeAds.net

Immobilienfinanzierung billig, wie nie

Freuen dürfen sich alle, die eine Immobilie kaufen oder bauen wollen. Die Bauzinsen sind bereits jetzt auf historisch nied­rigem Niveau. Auf zehnjährige Darlehen fallen im Mittel nur 1,35 Prozent Zinsen an. Die Zins­senkung der EZB muss nicht zwangs­läufig dazu führen, dass Baugeld noch billiger wird. Aber: Häuslebauer und Immobilienkäufer müssen zumindest in nächster Zeit keine Verteuerung befürchten.

Wer jetzt bauen oder kaufen will, kommt allerdings recht spät. Billiges Geld gibt es in Deutschland schon eine Weile, und das hat die Immobilienpreise vor allem in den Städten kräftig anziehen lassen.Allerdings wird durch die Geldschwemme die Gefahr einer Immobilienblase immer größer. Daher nur in betriebswirtschaftliche sinnvolle Objekte investieren und sich nicht durch die tollen Kreditbedingungen blenden lassen → siehe auch Prognose Immobilienwerb.

Die aktuellen Konditionen können Sie unter Finanzierung vergleichen.

Lebensversicherungen

Für die Versicherungsgesellschaften wird es immer schwieriger renditebringende Anlagen, die auch noch den Anlagenvorschriften entsprechen zu finden. Dies wird dazu führen, dass die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung sinkt. Kapitallebensversicherungen machen kaum noch Sinn.

Gold profitiert (kurzfristig)

Die Geldflut macht steigende Preise auch bei anderen Sachwerten wahrscheinlich. Der Goldpreis liegt aktuell bei etwa 1260 US Dollar je Feinunze. Durch den EZB-Zinsentscheid ist ein Anstieg des Goldpreises in den nächsten Wochen wahrscheinlich. Anleger müssen aber beachten, dass die EZB nicht die einzige Notenbank ist, die den Preis beeinflusst. Auf internationaler Ebene ist die US-Zentralbank Federal Reserve entscheidend. Sollte diese entgegen der EZB die Zinsen erhöhen, wird der Unzenpreis wieder fallen, da andere Anlagen attraktiver werden. In Summe halte ich auf lange Sicht die Anlage in Gold für nicht zielführend → siehe dazu: Gold – Der sichere Hafen?

Rohstoffe

Die Rohstoffpreise sind nach wie vor im Keller. Der Ölpreis ist zuletzt leicht gestiegen. Kurzfristig hat der EZB-Zinsentscheid keinen Einfluss – mittel- und langfristig werden die Rohstoffpreise steigen (müssen). Rohstoffanlagen bleiben auch nach der Zinssenkung mein Favorit → siehe ausführlich: Anlage in Rohstoffen.

Aktien

Die Niedrigzinsen werden den Anstieg der Aktienkurse führen. Irgendwo muss das Gelder der Anleger hin und Aktien bieten deutliche bessere Verzinsungen als andere Anlagen. Auch dies wird, wie bei Gold, nur ein Kurzfristeffekt sein. Die führenden Aktienindizes werden 2016 nochmal ihre historischen Höchststände erreichen oder sogar übertreffen. Ab dem zweiten Halbjahr rechne ich mit Rückschlägen an den Börsen. Aus Gründen der Risikominimierung sollten Privatanleger nicht direkt in Aktien investieren, sondern ETFs nutzen → Detail unter ETF Favoriten 2016.

 

Mein Fazit: Durch den EZB-Leitzins-Entscheid hat sich meine Sicht wenig geändert. Favoriten bleiben dividendenorientierte ETFs und Rohstoffe. Zum Zwischenparken von Geld sollte man gute Tagesgeldangebote nutzen.





One Reply to “EZB Leitzins-Entscheid – Auswirkungen für die private Geldanlage”

  1. Bei den vielen Anbietern, die es mittlerweile gibt, sollte man sich die Zeit für einen Vergleich nehmen, denn nur so kann man sich einen Überblick verschaffen und eine für sich passende Möglichkeit finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.