Richtig in Anlagediamanten investieren

Viele Anleger haben durch die Erfahrungen der letzten Jahre und Jahrzehnte das Vertrauen in das Finanzsystem verloren und suchen in unsicheren Zeiten Sicherheit in Sachwerten. Immer mehr rückt der Fokus dieser Anleger in Richtung Vermögenssicherung anstelle der Vermögensmehrung.

Wer heute sein Geld in Sachwerte anlegt ist gut darin beraten, sein Portfolio möglichst breit aufzustellen. Somit gehören neben den eher „klassischen“ Sachwerten wie Immobilien oder Gold auch Diamanten zu jenen, welche in den vergangenen Krisen immer einen Wert behielten.

Für Diamanten als Sachwerte sprechen im Gegensatz zu den klassischen Sachwerten die hohe Mobilität und die große Wertkonzentration: So repräsentiert bspw. ein Diamant der besten Qualität mit 2 Karat (= 0.4 Gramm) einen Gegenwert von über 2 Kilogramm Gold.

Bei einer Investition in Diamanten sollte der Anleger aber nur ausgewiesenen Diamantexperten vertrauen: Anders als bei physischem Gold können bei Diamanten schon kleinste, für den Laien kaum wahrnehmbare Nuancen zu teils kräftigen Preisabschlägen führen.

Als preisbestimmende Merkmale sind bei Diamanten die sogenannten 4 C´s zu nennen:

  1. Carat ( = das Gewicht)
  2. Colour (= die Farbe)
  3. Clarity (= die Reinheit)
  4. Cut (= die Qualität des Schliffes)

Innerhalb jedes dieser 4 Kriterien gibt es eine Vielzahl an Unterscheidungen und Abstufungen, welche den Wert eines Diamanten maßgeblich bestimmen.

Heutzutage kommt noch ein weiteres preisbestimmendes 5. C hinzu: 5. Certificate (= das Zertifikat).

Beim Kauf von Diamanten ist mittlerweile das Zertifikat, in welchem detailliert die Beschaffenheit und Eigenschaften des Diamanten vermerkt sind, ein weiteres wesentliches preisbestimmendes Merkmal. Es bestehen eine Vielzahl nationaler und internationaler Zertifikate mit teilweise stark unterschiedlicher Reputation am Markt.

Wer sein Vermögen sicher anlegen möchte, sollte unbedingt einen von dem Gemological Institute of America (GIA) zertifizierten Diamanten erwerben und darauf achten, dass die Diamanten aus rechtlich und ethisch einwandfreien Quellen stammen und in Übereinstimmung mit dem sog. „Kimberley Process“ stehen.

Die Diamantexperten vom renommierten Onlinehändler DIAMONDAS empfehlen Anlegern zur Wertsicherung nur in die allerhöchste Diamantqualität zu investieren. Der Händler bietet seinen Kunden sorgfältig vorselektierte Diamanten an, die folgenden höchsten Qualitätskriterien genügen:

  • nur lupenreine Diamanten
  • in den höchsten weißen Farben D – H
  • in exzellenter Schliffqualität
  • nur in den gesuchten Größen
  • mit aktuellem Zertifikat von GIA
  • keine Fluoreszenz

Wer in Sachwerte zum Schutz seines Vermögens investiert, sollte die Möglichkeiten eines Wiederverkaufs schon beim Kauf eines Diamanten beachten: Seriöse Händler bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die bei ihnen erworbenen Steine zu fairen Preisen wiederzuverkaufen.

 

Mein Fazit: Diamanten sind – vorausgesetzt man lässt sich von Experten beim Kauf beraten und investiert in die höchsten Qualitäten – vor allem für diejenigen Privatanleger sehr interessant, die eine langfristige und auf Werterhaltung fokussierte Strategie verfolgen. Mit Diamanten lässt sich Dein Portfolio um Sachwerte erweitern, die nicht nur Deine Werte schützen, sondern darüber hinaus noch die Sinne erfreuen.

2 Replies to “Richtig in Anlagediamanten investieren”

  1. Nicht erwähnt wird, daß auf den Kaufpreis Mehrwertsteuer anfällt, ca 20 Prozent, und der Verkäufer auch etwas verdienen will, ca 15 % Aufschlag (unterschiedlich, aber nicht jeder erhält eine Courtage von 1 %), macht zusammen ca 35 %. Der Stein muß gegenüber dem Einkaufspreis also erst einmal um mindestens ein Drittel steigen, ehe auch nur der Einstandspreis erzielt wird. Das wird nicht erwähnt, ist aber sehr relevant. Falsche Information besteht aus meiner Sicht heutzutage vor allem auch im Weglassen von wichtigen Informationen.

  2. Lieber Autor,

    ich handele seit 23 Jahre mit Edelsteinen verschiedener Art und Güte und kann mit gutem Gewissen sagen, dass mir noch nie ein „Privatanleger“ begegnet ist, der mit Edelsteinen seinen Kaufpreis wiedererhalten hat oder sogar den Wert steigern konnte.

    Es gibt nur professionelle Aufkäufer, die ihre Sicherheitsmarge sehr großzügig berechnen und die seriösen Händler kaufen meist gar nicht von privat. Da ist ein zu unprofitables klein-klein-Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.