Theoretischer Ansatz der Immobilien-Leibrente

Die Immobilien-Leibrente bietet eine Möglichkeit, den Vermögenswert Deines Hauses in Form einer lebenslangen Rente zu nutzen und trotzdem mietfrei wohnen bleiben zu können.

Die Konstruktion richtet sich tendenziell an ältere Haus- oder Wohnungseigentümer und ist für Alleinstehende oder Ehepaare gleichermaßen geeignet. Das Modell ermöglicht es Hauseigentümern, den Wert ihrer Immobilie in eine lebenslange zusätzliche Rente umzuwandeln. Man verkauft Haus oder Wohnung und erhält dafür eine lebenslange monatliche Leibrente sowie ein lebenslanges Wohnrecht vom Käufer. Beides wird vom Notar beurkundet und im Grundbuch eingetragen.

Im Ergebnis lebt man weiterhin mietfrei in den eigenen vier Wänden und hat dennoch zusätzlich Einkommen zur Verfügung, mit dem sich die Lebensqualität halten oder verbessern läßt. Während die einen ihre aktuelle Rente gerne aufbessern möchten, um Kinder und Enkel zu unterstützen, wollen andere ihre Kinder mit der Leibrente entlasten. Wieder andere, die keine Kinder und auch sonst keine Erben haben, nutzen über diesen Weg das in der Immobilie „gespeicherte“ Geld, um sich ihren Alltag zu verschönern.

Auch eine Mindestlaufzeit lässt sich individuell vereinbaren, um das Risiko eines plötzlichen, frühen Todes abzudecken. In diesem Fall gehen die Rentenzahlungen für die vereinbarte Mindestlaufzeit von fünf oder zehn Jahren an die Erben.

Berechnung der Immobilien-Leibrente

Die wichtigsten Kriterien für die Berechnung der monatlichen Rentenzahlungen sind folgende:

  • Wert der Immobilie (Haus oder Wohnung)
  • Alter und Geschlecht des Immobilieneigentümers
  • Wert des lebenslangen Wohnrechts
  • Kosten der Immobilienbewirtschaftung

Besteuerung der Leibrente

Bei der Leibrente ist nur der sogenannte Ertragsanteil steuerpflichtig. Er ist abhängig vom Lebensalter bei Abschluss des Vertrages. Der Ertragsanteil sinkt kontinuierlich mit steigendem Alter bei Vertragsabschluss, so liegt der Wert bei 85-jährigen Neukunden nur noch bei 5 Prozent.

Vorteile der Immobilien-Leibrente

  • Lebenslange zusätzliche Rente, im Grundbuch festgeschrieben und notariell beurkundet
  • Lebenslanges mietfreies Wohnrecht, im Grundbuch festgeschrieben und notariell beurkundet
  • Nutzung der Immobilie wie ein Eigentümer
  • Keine Notar- und Gutachterkosten bei Vertragsabschluss
  • alle Rechte lebenslang, ohne Auszugsrisiko

Nachteile

Einziges Risiko ist, wenn der Leibrentenzahler während der Laufzeit nicht mehr liquide ist oder in Insolvenz geht.

 

Mein Fazit: Das Modell der Leibrente ist hervorragend und birgt kaum Nachteile. Warum schreibe ich dann in der Überschrift „theoretischer Ansatz“? Weil ich selbst in meinem erweiterten Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis nicht einen Fall kenne, in dem eine Leibrente realisiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.